Bildungsbooster

Die LMU München hat in Kooperation mit den Mitgliedern des Digitale Stadt München in den letzten Tagen intensiv zusammengearbeitet, um Schulen schnellstmöglich mit relevanten Informationen bei der Umstellung auf online Unterricht zu unterstützen. Am Institut für Informatik der LMU ist das kommende Semester bereits komplett von Präsenz- auf Online-Lehre umgestellt. Im Zuge der Umstellung wurde eine Reihe Erfahrungen gesammelt, die wir hier gerne auch Schulen zur Verfügung stellen möchten. Im folgenden finden Sie wertvolles Wissen, nach Schlagworten zusammengefasst, das wir sehr gerne mit Ihnen teilen möchten.

Bei Feedback und Anregungen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an geschaeftsstelle@digitalestadtmuenchen.de mit Betreff „Bildungsbooster“.

Besonderer Dank geht auch an Herrn Prof. Dr. Butz, für die Bereitstellung bereits zusammengetragener Informationen an der LMU.

Unterrichtsszenarien

Aufzeichnen eines Folien-basierten Unterrichtes und Bereitstellung auf Video

Die technisch einfachste Online-Umsetzung eines existierenden Unterrichts auf Basis von Bildschirmfolien ist die Aufzeichnung und Bereitstellung als Screencast. Hierbei wird ein Video erzeugt, das die Folienpräsentation zeigt, und dessen Tonspur die Ausführungen der oder des Unterrichtenden enthält. Umfangreiche Erfahrung mit dieser Form der Präsentation hat gezeigt, dass die Kombination der Folienpräsentation nur mit einer Tonspur bereits sehr effektiv ist, um die Inhalte zu vermitteln; auf ein Kamerabild der präsentierenden Person kann man durchaus verzichten.

  • Interaktivität: fast keine, höchstens Feedback per email
  • Skalierbarkeit: nahezu beliebige Zahl von Hörern
  • Voraussetzung: Inhalte sollten als Bildschirmfolien vorliegen
  • Kosten: Gering, in einfachen Varianten mit vorhandenen Mitteln realisierbar. Nützlich: Externes Mikrofon, Software zur Bildschirmaufzeichnung (siehe Lösungen unten)
  • Aufwand: Unterricht 1x abhalten und aufzeichnen, ggf. nachbearbeiten, online stellen
  • Vorteile
    • Lehrer: Screencast kann aus vorhandenem Unterrichtsmaterial sofort erstellt werden, keine neue Konzeption nötig
    • Schüler: kann zu beliebiger Zeit gehört und beliebig unterbrochen werden, Abspielen mit versch. Geschwindigkeiten

Aufgezeichnetes Video des Unterrichtes und Fragestunde

Gibt es bereits eine Aufzeichnung des Unterrichts aus vergangenen Jahren oder wurde diese vorab aufgenommen, dann kann sie wöchentlich online bereitgestellt werden und die Zeit, in der sie eigentlich stattfinden sollte, für eine Diskussionsrunde über den Stoff per Video genutzt werden. Dabei ist es sinnvoll, nicht hunderte von Teilnehmerinnen und Teilnehmern gleichzeitig einzuladen, sondern kleinere Gruppen, in denen eine echte Diskussion möglich ist. Studierende können ihre Verständnisfragen loswerden und falls keine kommen, können Lehrende zum Einstieg in die Diskussion Transferaufgaben stellen. Natürlich kann man auch Ausschnitte aus der vorbereiteten Aufzeichnung über Screensharing abspielen.

Live-Übertragung eines Folien-basierten Unterrichtes per Video

Das direkteste Online-Äquivalent eines existierenden Unterrichts auf Basis von Bildschirmfolien ist die Live-Übertragung. Hierbei wird eine Videokonferenz mit vielen Teilnehmern durchgeführt. Folienpräsentationen können per Screensharing in Echtzeit angezeigt werden, und es gibt Live-Ton mit den Ausführungen der oder des Unterrichtenden. Rückfragen und Diskussionen per Chat, Audio oder Video sind bei sehr kleinem Publikum möglich, bei größerer Hörerschaft wird das schnell problematisch.

  • Interaktivität: Per Video nur bei kleiner Hörerschaft, per Chat evtl auch mit mehr (dann evtl. zweite Person im Klassenraum hilfreich)
  • Skalierbarkeit: Technisch je nach Software bis wenige hundert Hörer; spezielle „Webinar“-Lösungen skalieren bis zu 10.000 Teilnehmern
  • Voraussetzung: Keine besonderen Voraussetzungen an vorbereitete Inhalte. Geeignete Software für Online-Konferenzen bzw. Webinars
  • Kosten: Software-Lizenz für Videokonferenz ist notwendig. Webinar-Lösungen sind oft teuer. Ansonsten in einfachen Varianten mit vorhandenen Mitteln realisierbar. Nützlich: Externes Mikrofon, Software zur Bildschirmaufzeichnung (siehe Lösungen unten)
  • Aufwand: Unterricht live abhalten und übertragen, ggf. gleichzeitig aufzeichnen, später nachbearbeiten und online stellen
  • Vorteile
    • Lehrer: Unterricht kann einfach live stattfinden, neue Konzeption nur bzgl. Interaktion nötig (z.B. Quiz statt Diskussion, Unterrichtsbeiträge per Chat statt per Wortmeldung)
    • Schüler: findet gewohnte Unterrichtssituation im neuen Medium vor, fester Zeitpunkt, je nach Software anonyme Unterrichtsbeiträge per Chat möglich
  • Nachteile
    • Generell: Risiko von technischer Überlastung der Infrastuktur
    • Lehrer: Technisch bedingt stark eingeschränktes Feedback, nutzt eigentlich das Medium nicht gut aus
    • Schüler: fester Zeitpunkt
  • Lösungen:

Kurze Unterrichts-Clips aufzeichnen und mit interaktiven Übungen ergänzen

Erfahrungsgemäß (und durch Studien bewiesen) erreichen viele Schüler spätestens nach 10-20 Minuten frontalem Vortrag die Grenze ihrer Aufmerksamkeit. Zu diesem Zeitpunkt bietet es sich an, ein interaktives Element, wie z.B. eine praktische Übung einzubauen. Während die Unterrichtsteile als Folienvortrag aufgezeichnet werden können (siehe Aufzeichnen einer Folien-basierten Unterricht auf Video), müssen die interaktiven Elemente auf einer speziellen Plattform erstellt und bereitgestellt werden.

  • Interaktivität: recht hoch, wenn geeignetes Übungsmaterial erstellt wird
  • Skalierbarkeit: nahezu beliebige Zahl von Hörern
  • Voraussetzung: Erfahrung oder Einarbeitung in das Erstellen interaktiver Übungsmaterialien
  • Aufwand: gering für die Vorlesung, enorm für die Erstellung der interaktiven Materialien, hoher Einstiegsaufwand für die Einarbeitung in die Plattformen
  • Vorteile
    • Lehrer: Unterricht kann zu erheblichen Teilen „autonom“ ablaufen, gut mit Online-Gruppensitzungen, oder auch physischen Übungsgruppen kombinierbar
    • Schüler: kann zu beliebiger Zeit gehört und beliebig unterbrochen werden, Lernen im eigenen Rhythmus
  • Nachteile
    • Aufwand, evtl. Kosten für Authoring-Tools
  • Lösungen:
    • Moodle als Lernplattform Für interaktive Übungen z.B.: Eingebaute Moodle-Elemente, H5P, Adobe Captivate mit SCORM-Export

Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Live Unterricht mit Videoübertragung

Software zur Live-Übertragung von Videoströmen kann verwendet werden, um einen gehaltenen Unterricht live an mehrere bzw. viele Hörerinnen und Hörer zu übertragen. Dabei unterscheiden sich verschiedene Plattformen stark im Funktionsumfang und in der Skalierbarkeit.

  • Software (Übertragung): Zoom oder auch jede andere Möglichkeit zur Übertragung von Live Video
  • Zoom umfasst viele Varianten des Screen Sharing, die verschiedene Arbeitsstile unterstützen, unter anderem ein Whiteboard, auf dem man Zeichnen und Schreiben kann, und die Möglichkeit, den Bildschirm eines externen iPads darzustellen, auf dem man mit einem Eingabestift schreiben kann.
  • Software (Präsentation): Wenn man mit Folienpräsentation arbeitet, besteht freie Auswahl, also z.B. Apple Keynote, Microsoft Powerpoint, OpenOffice Impress oder auch jede andere Möglichkeit zur Anzeige einer Bildschirmpräsentation. Zoom unterstützt es, dass man gleichzeitig zu einer Präsentation mit den Teilnehmern kommunizieren kann, dann ist ein externer Monitor hilfreich, um den Überblick zu behalten. Zoom ermöglicht auch kollaborative Annotationen (also Annotationen durch die Teilnehmer).
  • Hardware: Mikrofon (eingebaut, Klassenraum, analog oder USB), Kamera eingebaut oder extern. Für Zeichnen externes iPad und Pencil ideal. Externer Monitor kann hilfreich sein (ersetzt dann quasi den Beamer).
  • Vorteil: bei kleinen Gruppen recht nahe an der gewohnten Unterrichtssituation
  • Nachteil: bei großen Gruppen leidet die Interaktion
  • Anleitung: Vorlesungen mit Zoom halten
  • Tricks: Lehrer vor Bildschirmaufnahme
  • Etikette: Stummschaltung, Privatsphäre, Blickkontakt

Präsentationsprogramm mit eingebauter Aufnahmefunktion

Die Präsentationsprogramme Keynote und Powerpoint bieten eine eingebaute Aufnahmefunktion, um während der Wiedergabe der Folienpräsentation eine Tonspur aufzunehmen. Diese kann hinterher gemeinsam mit den Folien als fertiger Screencast exportiert werden.

Präsentationsprogramm und getrennte Bildschirmaufzeichnung

Sollen neben dem Folienvortrag noch weitere Inhalte aufgezeichnet werden, wie z.B. Webseiten oder interaktive Demos, dann reicht die eingebaute Aufzeichnungsfunktion des Präsentationsprogramms nicht aus. Stattdessen kann der Bildschirminhalt mit einer getrennten Software aufgenommen werden.

Präsentation vom Tablet mit Stift-Annotationen

Für eine Mischung aus Folienpräsentation und Freihandeingabe z.B. für Formeln und Zeichnungen eignet sich sehr gut ein Tablet (z.B. Apple iPad) mit Eingabestift (z.B. Apple Pencil). In diesem Fall wird die Präsentation auf dem Tablet abgespielt, und mit dem Stift kann man auf der Präsentationsfläche zeichnen. Die Aufzeichnung muss dann auch auf dem Tablet erfolgen.

Abfilmen der Vorlesung mit Video- oder Fotokamera

Mit einer digitalen Videokamera und auch mit praktisch allen aktuellen Kompakt- oder Spiegelreflexkameras lassen sich Videoaufnahmen eines Unterrichts oder Unterrichtseinheit aufzeichnen. Dabei hängen Bild- und Tonqualität stark vom verwendeten Modell ab und sind durch nicht immer kontrollierbares Umgebungslicht und Geräusche in der Regel schlechter als bei der direkten Aufzeichnung vom Bildschirm. Im Gegenzug kann aber frei mit der Tafel und auch mit Versuchsaufbauten gearbeitet werden.

  • Hardware: Video- oder Fotokamera auf einem stabilen Stativ (Vorsicht: viele günstige Modelle haben eine maximale Länge von ca. 30 Minuten pro Videoclip)
  • Vorteil: freie Wahl der Präsentationsmedien und Unterrichtsformen
  • Nachteil: eingeschränkte Bild- und Tonqualität, wenn nicht professionell aufgenommen und produziert
  • Anleitung: Kamera so aufstellen, dass die Lerninhalte jederzeit voll im Bild sind, evtl. ein externes oder das Klassenraum-Mikrofon daran anschließen, Pegel gut aussteuern, REC drücken und unterrichten wie gewohnt
  • Tricks: Videos einfach schneiden und Audio bearbeiten, Videos selbst online bereitstellen

Arbeiten in Gruppen

Kollaboration mit Gruppen

Es gibt viele verschiedene Applikationen zum Managen und Durchführen von Gruppenprojekten. Bei solchen virtuellen Projekten ist es wichtig, Kommunikationsräume wie Chats und Austauschplattformen wie z.B. Git, ConfluenceDropbox oder Drive (bzw. lokale Alternativen zu den kommerziellen Cloud-Diensten) zu nutzen. Manche Entwicklungswerkzeuge (z.B. Unity) enthalten eigene Kollaborationsfunktionen, die man nutzen kann. Entweder man gibt den Gruppen solche Tools vor, oder man lässt sie sich selbst organisieren. In der Absprache mit den jeweiligen Gruppen gibt es frei zugängliche Projektmanagement-Software, bei der Aufgaben zugewiesen und nachverfolgt werden können. Das Werkzeug Trello hat sich als einfache Lösung für Aufgabenverteilung und Aufgabenverfolgung bei Teamarbeit bewährt.
Eine Plattform, die sich an Schulen für Online-Realtime-Unterricht bewährt, ist Microsoft Teams (für Schulen kostenlos). Teams umfasst u.a. einen strukturierten Arbeitsraum zur Dokumentenablage, Gruppenchat, Videokonferenz incl. Screensharing, Gruppenarbeit, kollaboratives Erstellen von Wikis.
Zur Kommunikation sind klare Zeiträume (täglich am besten) wichtig und bei Bedarf sollte eine Agenda vorbereitet werden. Zu Beratungsstunden für die Gruppen eignen sich Videochats wie Zoom oder auch Gaming-Plattformen wie Discord. Um einzelne Fragen zu klären, eignen sich e-mail oder messenger apps wie slack, telegram o.ä.

  • Absprachen: klare Zeitpunkte absprechen und Aufgaben transparent tracken.
  • Videochats: Moderation ist wichtig. Über Screensharing können auch Änderungen in Echtzeit dokumentiert und nachvollzogen werden.
  • Voraussetzung: für Videochat und Screensharing: stabile Internetverbindung
  • Kosten: die meisten Tools sind kostenlos; eventuell gibt es freie Lizenzen für den Bildungsbereich
  • Aufwand: Chatrooms und Gruppen einmalig erstellen, danach konstant zur Verfügung.
  • Bekannte Probleme & Lösungen:
    • Instabile Verbindung: Reduktion auf Audio; wenn das nicht ausreicht, um eine Zusammenfassung per Textnachricht bitten.
    • Aufwandsabschätzung: Transparent im Gespräch Probleme diskutieren.
    • Absprachen innerhalb der Gruppe: Erwartungshaltungen und Ziele klären lassen zu Beginn der Gruppenarbeit.

Gruppenabgaben

Gruppenabgaben bestehen oft aus Präsentationen, Dokumentationen, Postern, Portfolios, etc. Präsentationen oder auch Live-Demonstrationen können in Videochats wie Zoom oder Discord gemacht werden. Eine gute Vorbereitung zur Frage, wie die Benotung stattfinden soll, ist wichtig. Zeitplan und Format sollten vorab geklärt werden. Alternativ zur live-Präsentation können Videos auch vorab aufgenommen und abgespielt werden.

Team Building

Leider haben wir hier noch keine persönlichen Erfahrungen gemacht. Dennoch denken wir, dass sich Elemente aus der realen Welt übertragen lassen, beispielsweise eine kurze Kennenlern Übung bei Gruppen, die sich vorher nicht kannten.

Gruppenfeedback

Gegenseitiges Feedback geben kann über schriftliche Zusammnenfassungen gut virtuell funktionieren. Tools dafür sind unter anderem Peergrade oder Peerceptiv.

Klausuren, Klassenarbeiten

Prüfungsrechtliche Aspekte

Prüfungsrechtlich einwandfreie Schulaufgaben und/oder Klassenarbeiten sind in digitaler Form nur mit grossem technischen und finanziellen Aufwand umsetzbar. Hierzu gibt es zunächst zwei Optionen: das Einrichten von zentralen Prüfungsräumen an der Schule und das Einrichten einer überwachten Prüfungssituation in der Ferne, z.B. bei SchülerInnen zuhause.

Im Hochschulbereich gibt auch die Studie des Hochschulforums Digitalisierung zum Digitalen Prüfen von 2015 einen umfassenden Ausblick.

Zentraler Prüfungsraum

Hier wird die Klausur oder Klassenarbeit auf den Rechnern des Prüfungsraumes zur Verfügung gestellt. Nicht zur Bearbeitung notwendige Programme sind dabei auf den Rechnern gesperrt oder gar nicht erst installiert. Eine Alternative zum Einsatz auf vorher nicht komplett abgeriegelten Rechnern bietet z.B. der SafeExamBrowser der ETH Zürich, mit dem auch mitgebrachte Geräte verwendet werden können.

  • Vorteil: einzig rechtlich unanfechtbares Szenario
  • Nachteil: massive Kosten (Beispiel: Klausurenzentrum UDE Duisburg-Essen mit 196 Plätzen, 1.060.000 Euro) und technischer Initial- und Wartungsaufwand; stellt keine präsenzfreie Alternative dar

Fernüberwachte Prüfungssituation zuhause

Hier wird die Klassenarbeit den SchülerInnen über das Internet zur Verfügung gestellt, während ein Programm den Bildschirminhalt überwacht und aufzeichnet. Manchmal wird zusätzlich über die Handykamera der Prüfling selbst aufgenommen. Vorgaben sind weiterhin oft ein leerer Schreibtisch, die Absenz jeglicher anderer Personen im Raum, eine Identifikation via Ausweis, der in die Kamera gehalten werden muss sowie kein Aufstehen, kein lautes Sprechen, kein Abwenden des Blickes vom Bildschirm, etc.

  • Vorteil: keine zentrale Einrichtung notwendig, niedrigere Kosten
  • Nachteil: rechtlich schwer absicherbar, kein vollständiger Ausschluss von Täuschungsversuchen, extrem angespannte Prüfungssituation

OpenBook-Klassenarbeiten

Eine weitere angedachte Alternative ist es, Schulaufgaben und Klassenarbeiten so schwer zu gestalten oder zeitlich so eng zu takten, dass Täuschungsversuche zeitlich erschwert werden, wenn der Prüfling den Stoff nicht sowieso beherrscht. Das Modell hierfür sind OpenBook-Klassenarbeiten, in denen Lehrmaterial mitgebracht werden darf, da der Stoff so umfangreich ist, dass der Prüfling nicht wissen kann, wo die Antwort zu finden ist, ohne den Stoff sowieso zu beherrschen.

Technische Bausteine

Eingebautes Mikrofon

Das eingebaute Mikrofon vieler Laptops funktioniert einigermaßen gut, wenn die oder der Vortragende direkt vor dem Bildschirm steht. Dreht sie oder er sich zur Seite oder bewegt sich vom Bildschirm weg, dann leidet die Aufnahmequalität meist erheblich. Das eingebaute Mikrofon kann daher als schnelle Notlösung dienen, sollte auf Dauer jedoch durch eine andere Lösung ersetzt werden.

  • Vorteil: keine Kosten, keine Technik
  • Nachteil: Tonqualität, Lautstärkeschwankung

Hörsaal-Mikrofon

In vielen Hörsälen ist ein (Funk-)Mikrofon vorhanden. Falls dieses einen Aufnahme-Ausgang bietet (bei der Hörsaaltechnik zu erfragen), so kann dessen Signal direkt als Tonquelle genutzt werden.

  • Vorteil: geringe Kosten (Kabel), keine zusätzliche Technik, freie Bewegung bei Funkmikrofon, gute Tonqualität
  • Nachteil: Aufnahme-Ausgang muss vorhanden und zugänglich sein, Risiko von Brummen auf dem Mikrofonsignal

Analoges Mikrofon am MIC-Eingang

Viele Laptops bieten einen MIC Eingang. An diesen kann ein analoges (Clip-)Mikrofon angeschlossen werden, das beispielsweise am Revers befestigt ist und damit ein konstant gutes Stimmsignal liefert.

  • Vorteil: noch geringe Kosten (Mikrofon), kaum zusätzliche Technik, freie Bewegung im Bereich des Kabels, gute Tonqualität
  • Nachteil: Stolpergefahr falls per Kabel mit dem Laptop verbunden
  • Trick: USB Audio Interface

Digitales Mikrofon am USB-Anschluss

Hochwertige Mikrofone besitzen oft ein eigenes Audio-Interface zum Computer und können per USB angeschlossen werden. Drahtlose Lösungen dieser Art sind nicht ganz einfach zu finden, existieren aber auch.

  • Vorteil: noch geringe Kosten (Mikrofon), gute Tonqualität, kaum zusätzliche Technik, freie Bewegung im Bereich des Kabels
  • Nachteil: per Kabel mit dem Laptop verbunden, Stolpergefahr

Eingebaute Kamera im Handy, Tablet oder Laptop

Die eingebaute Kamera im Laptop (oder ggf. Tablet, Handy) stellt wie das eingebaute Mikrofon oft einen guten Startpunkt dar. Sie bietet jedoch meist eingeschränkte Steuerungsmöglichkeiten und Bildqualität.

  • Vorteil: keine Kosten, keine zusätzliche Technik, immer dabei
  • Nachteil: Position durch Laptop vorgegeben, evtl. begrenzte Bildqualität, Helligkeitsschwankungen bei autom. Belichtungssteuerung

Externe Kamera am PC oder Laptop

Externe Kameras werden meist über USB mit dem Computer verbunden und erlauben die freie Positionierung innerhalb der Kabellänge. Bei teuren Modellen gibt es teils mehr Steuerungsmöglichkeiten.

  • Vorteil: bessere Bildqualität und freiere Positionierung
  • Nachteil: zus. Kosten

Technische Tricks

Videos einfach schneiden

Für das Schneiden und Nachbearbeiten von Videos gibt es komplexe und teure Software-Lösungen, die hohe Anforderungen an Rechenleistung und Speicherbedarf stellen und oft eine lange Einarbeitungszeit brauchen. Für die hier besprochenen Unterrichtsvideos reichen jedoch oft wenige einfache Operationen, wie teilen, löschen und zusammenfügen oder das Ersetzen der Tonspur. Solche einfachen Bearbeitungen lassen sich bereits mit dem in MacOS eingebauten und auch für Windows verfügbaren Quicktime Player oder mit dem Screenrecorder Camtasia machen.

Audio bearbeiten

War die Tonaufnahme eines Videos beispielsweise zu leise, verrauscht oder verbrummt, dann kann die Tonspur mit einfachen Mitteln aufgebessert werden. (Eine zu laute und verzerrte Aufnahme ist leider nicht so einfach zu reparieren.) Einfache und kostenlose Programme wie z.B. Audacity bieten hierzu alles, was man braucht (Lautstärke, Rausch- und Brummfilter, Dynamikkompression, …). Man schneidet zuerst das Video zurecht, exportiert dann die Tonspur alleine, bearbeitet diese, und fügt die überarbeitete Tonspur wieder dem Video hinzu. In Camtasia lassen sich einfache Audiobearbeitungen auch direkt beim Videoschnitt erledigen.

Videos selbst online bereitstellen

Lernplattformen wie Moodle erlauben das Einbinden aufgenommener Videos. Möchte man jedoch Videos außerhalb bereitstellen, beispielsweise auf einer Unterrichts-Webseite, dann kann man sie dort hochladen und mittels des HTML5 Video tag direkt einbinden. Mit Ihrem Systemverwalter sollten Sie vorher diskutieren, ob der Server für das Streaming von Videos genügend Kapazität hat. Wie auch bei Unterrichtsfolien sollte man zudem kritisch hinterfragen, ob das Video Inhalte (Bilder, Audio, andere Videos) enthält, die zwar im Unterricht gezeigt werden dürfen, deren öffentliche Bereitstellung jedoch Copyright-Probleme verursacht. In diesem Fall sollten alle Materialien passwortgeschützt bereitgestellt werden. Eine technisch bessere Lösung wären in jedem Falle Video-Plattformen wie YouTube oder Vimeo, die aber aus anderen Überlegungen (Öffentlichkeit der Materialien, Kosten) oft ausscheiden.

Lehrer vor Bildschirmaufnahme zu sehen

Bei der Live Übertragung des Unterrichts lässt sich bei manchen Video Plattformen ein individuelles Hintergrundbild definieren. Im Videostream wird dann der ruhende Bildhintergrund vom sich bewegenden Sprecher getrennt und durch diesen Hintergrund ersetzt. Wählt man als Hintergrund den eigenen Bildschirm, auf dem die Folienpräsentation läuft, dann erscheint das eigene Gesicht vor den Folien, quasi wie ein Lehrer vor der Tafel.

USB Audio Interface

Aktuelle Apple Laptops haben leider nur noch eine Buchse für den Audio Ein- und Ausgang. Das bereitet Probleme, wenn man gleichzeitig ein analoges externes Mikrofon anschließen und den Ton einer Präsentation im Hörsaal ausgeben will. Glücklicherweise lässt sich das mit einem preisgünstigen (5-10€) USB Audio Interface lösen, das vom System problemlos erkannt wird und wieder die vertrauten zwei Buchsen bereitstellt.

Dateigröße beim Export aus Camtasia

Camtasia bietet umfangreiche Möglichkeiten, Parameter für den Export der Videodatei zu setzen. Es lohnt sich oft, eine bescheidene Auflösung zu wählen und ggf. eine niedrigere Framerate, weil dadurch deutlich kleinere Dateien entstehen. Für Bildschirmpräsentationen ist eine Framerate von 15 Bildern pro Sekunde völlig ausreichend.

Etikette in der Online Lehre

Offen kommunizieren

Die Situation online schafft zusätzliche Barrieren in der Kommunikation. Das Resultat ist eine Verunsicherung bei Schülern. Hier ist es wichtig, rechtzeitig, umfassend und klar in allen relevanten Kanälen zu kommunizieren. Das betrifft einerseits den generellen Umgang mit der gegenwärtigen Situation, andererseits die anzuwendenden Spielregeln.
Als Beispiele hier die entsprechenden Textbausteine des Instituts für Informatik der LMU, das einige Wochen vor Semesterbeginn veröffentlicht wurde:

  • Stellungnahme des Instituts für Informatik der LMU zum Lehrbetrieb im Sommersemester 2020
  • Regeln zur Online-Lehre im Sommersemester 2020

Stummschaltung

In einer Videokonferenz mit mehreren Teilnehmern und erst recht in einem Live Unterricht ist es hilfreich, wenn alle Zuhörenden ihr Mikrofon stummschalten. Dies verhindert die Sammlung und Verbreitung von Störgeräuschen, Türenklappern, Räuspern usw. Manche Video-Plattformen erlauben dem Moderator, dies für alle Teilnehmer einzustellen. Bei großen Teilnehmerzahlen ist es oft auch sinnvoll, die eigene Kamera auszuschalten, um Bandbreite zu sparen, da beim Lehrenden eh nur noch ein kleines Bild ankäme.

Privatsphäre

Grundsätzlich kann jeder Teilnehmer einer Videokonferenz den gesamten Verlauf aufzeichnen (etwa mit lokalem Screen Capturing) oder sogar live weiter verbreiten. Man sollte zu Beginn der Sitzung deutlich darauf hinweisen, dass dies die Privatsphäre der Teilnehmer verletzt, also untersagt ist.

Blickkontakt

Blickkontakt in Videokonferenzen ist ein schwieriges Thema: Zuschauerinnen und Zuschauer fühlen sich nur angeblickt, wenn man selbst in die Kamera schaut statt auf den Bildschirm. In diesem Moment verliert man jedoch selbst das Gefühl, sein Gegenüber anzuschauen. Der so gesteuerte Blickkontakt kann aber nun dazu verwendet werden, in einer Fragerunde viele Antworten zu bekommen, da man quasi gleichzeitig jede und jeden individuell anschauen kann. (Quelle: Otmar Hilliges)

Anonym antworten

Wortmeldungen im Klassenzimmer scheitern oft an der Angst, sich zu blamieren. Manche Plattformen bieten die Möglichkeit, dass nur der Moderator Eingaben im Chatverlauf sieht. Somit können alle Studierenden antworten und der Dozent wählt aus, auf welche Beiträge er eingeht. (Quelle: Otmar Hilliges)

Apps & Meetingtools

Die SchulApp (Virality GmbH)

DieSchulApp – einfache Schulkommunikation auch bei Schulschließung

Gerade jetzt zur Corona-Krise ist schnelle und digitale Kommunikation zwischen Schule und Eltern sowie Schule und Schülern extrem wichtig. Mit DieSchulApp können Schulen per E-Mail-Verteiler oder Push-Nachrichten mit Ihren Schülern und Eltern schnell, einfach und datenschutzkonform in Kontakt treten. Schulen verwenden DieSchulApp zum Versenden von

  • aktuellen und zeitkritischen Informationen an die Eltern
  • Übungen und Hausaufgaben für die Schüler
  • Online-Unterrichtsmaterialien oder Videokonferenzen

Funktionen wie automatische Lesebestätigungen oder Umfragen können ergänzend verwendet werden. Lehrer, Eltern und Schüler profitieren von Echtzeit-Benachrichtigungen für alle wichtigen Mitteilungen. Jeder Nutzer kann die benötigten Informationen schnell und einfach über das Smartphone abrufen oder verschicken. Diese mobile und flexible Kommunikationsmöglichkeit ist für viele Schulen in der momentanen Situation eine wichtige Möglichkeit, mit Schülern und Eltern weiter in Kontakt zu bleiben. 

 

Weitere Infos zu App gibt es hier:  www.dieschulapp.de 

IT-basierte Lernplattform „Securon“ (Fujitsu) - 120 Tage kostenlos

Der Schulunterricht ist seit dieser Woche bundesweit aufgrund der Covid-19-Pandemie eingestellt worden.

Viele Schulen sind von der Dramatik und der sich stündlich verändernden Lage um die Ereignisse überrascht worden und stehen nun vor der Herausforderung, die unterrichtsfreie Zeit mit digitalen Bildungsangeboten sinnvoll zu überbrücken.

Als Bildungspartner sieht sich Fujitsu in der Verantwortung, Schulen in dieser Ausnahmesituation zu unterstützen. Wir stellen daher ab sofort Bildungseinrichtungen 120 Tage kostenlos die IT-basierte Lernplattform „Securon Light“ zur Verfügung. Basierend auf modernster Cloud-Technologie sorgt diese für einen performanten und sicheren Zugriff von überall auf alle relevanten Daten.

Der Nutzen für Schüler und Lehrer: 

  • Bereitstellung von Arbeitsblättern und Hausaufgaben mit Hilfe einer intuitiven Dateiablage
  • Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Lerninhalte durch einen modernen Cloud-Ansatz
  • Direkter Austausch über ein Konferenztool
  • Maximale Sicherheit der Daten durch Einhaltung der DSGVO
  • Schnelle und bewährte Unterstützung seitens Fujitsu durch eine kostenlose Hotline

Mehr Informationen zur Registrierung finden Sie unter: https://www.securon.eu

Unsere Hotline +49 (711) 69967 374 steht Ihnen ebenfalls bezüglich Fragen zur Plattform zur Verfügung.

kostenloses Webex- und Security-Angebot (Cisco)

Mit unseren Lösungen für das Home Office und virtuelle Meetings sorgen wir seit Jahrzehnten dafür, dass Unternehmen und Mitarbeiter sicher in Verbindung bleiben – unabhängig von Standort und Gerät. Mit unserer Technologie, Erfahrung und aktuellen Maßnahmen möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass Unternehmen Ansteckungsrisiken minimieren und dennoch ihren Betriebsalltag aufrechterhalten können.

Darum hat Cisco in den vergangenen Wochen das kostenlose Angebot von Webex erweitert. Die Free-Version erlaubt:

  • Besprechungen für bis zu 100 Teilnehmer 
  • zeitlich unbegrenzte Nutzung
  • Zudem: Für noch keine Webex-Kunden eine 90 Tage kostenlose Lizenzen 

Dabei werden kleine und große Unternehmen beim Aufsetzen und Konfigurieren der Webex-Plattform von Cisco-Partnern unterstützt. Für bestehende Kunden werden erweiterte Funktionen bereitgestellt, um die steigenden Anforderungen zu erfüllen.

Wenn Unternehmen und Organisationen ihre Arbeitsabläufe auf Home Office umstellen, benötigen sie entsprechende Sicherheitslösungen. Cisco stellt darum auch die drei grundlegenden Sicherheitstechnologien kostenlos zur Verfügung, die zum Schutz von Home Office oder verteiltem Arbeiten notwendig sind:

  • Cisco AnyConnect Secure Mobility Client ermöglicht es Mitarbeitern, von überall remote per VPN mit ihren mobilen Endgeräten zu arbeiten.
  • Cisco Umbrella schützt Nutzer vor böswilligen Links bzw. Webseiten – unabhängig davon, ob sie sich im Firmennetzwerk befinden oder nicht.
  • Duo Security ermöglicht es Unternehmen, mittels erweiterter Multifaktor-Authentifizierung die Identität von Benutzern sowie die Vertrauenswürdigkeit des Endgerätes zu überprüfen, bevor sie Zugriff auf Applikationen und Ressourcen erhalten.

Weitere Informationen unter: https://gblogs.cisco.com/de/coronavirus-cisco-erweitert-kostenloses-webex-angebot/

USB mit kostenlosen Animationen für den Chemieunterricht (Wacker Chemie)

In Zusammenarbeit mit den Chemiedidaktiken der Bergischen Universität Wuppertal, der LMU München und der Universität Münster hat Wacker Chemie Animationen für den Chemieunterricht erarbeitet. 

Diese sind frei zugänglich und stehen kostenlos für den Download bereit.

Lehrer können die Animationen auch auf USB-Karte bestellen.

 

Ansprechpartner für Ihre USB-Karte mit kostenlosen Animationen: 

  • Unternehmenskommunikation / CC-PA
  • E-Mail: chem2do@wacker.com
  • Tel.: +49 89 6279 1731

 

Mehr Informationen (auch zum kostenlosen Schulversuchskoffer) unter: https://www.chem2do.de/c2d/de/schulversuche/ueberblick_2/contentseite_9.jsp

Beratung & Workshops

IT Beschaffung und Nutzung (WERACON GmbH)

[aus unserem Vereinsnahem Umfeld]

WERACON bietet Ihnen kostenlose Beratung zu

  • Hardware Beschaffung,
  • IT-Sicherheit
  • Netzwerktechnik
  • Server & Storage
  • VPN
  • HomeOffice
  • Microsoft Office 365 Education & Microsoft Teams für Homeschooling

Beratung und Support kann per Videokonferenz & Fernwartung durchgeführt werden.

Ihre Ansprechpartnerin:

Petra Rawe (Geschäftsführerin)

WERACON Gesellschaft für Business Services mbH 

Tel           +49 8106 9979 12

mail          prawe@weracon.com

Internet     http://www.weracon.com

Entwicklung von Schulapps, Serverstrukturen & Netzwerkaufbau (WAY Digital Solutions GmbH)

Konzeption und Entwicklung von Apps Schwerpunkt Augmented und Virtual Reality

Sie planen schon länger oder sehr kurzfristig für Ihre Einrichtung ein digitales Angebot umzusetzen und es fehlt an Know How? Keiner kennt sich so richtig mit der Digitalisierung von Lernformen aus, aber jetzt muss es schnell gehen? Sie haben 1000 Fragen zum Thema Schul-Apps, App-Entwicklung allgemein, Lernsoftware, Gaming und Co? Es gibt schon eine Idee, aber sie trauen Sich nicht den Schritt in die Umsetzung zu wagen?

Unsere Experten im Bereich App-, Software- und Gameentwicklung stehen für Sie Rede und Antwort. Unser Team hat bereits für verschiedene Kunden aus dem Bereich Kinder- und Erwachsenenbildung Schul-Apps und digitale Lernangebote erstellt. In einer kurzen Session können wir Ihre Fragen rund um  das Thema Digitalisierung im Bereich Bildung beantworten und Tipps geben, wie digitale Konzepte realisierbar sind.

Dabei ist es egal auf welchem Wissenstand Sie sich befinden. Wir beantworten gern alle Fragen.

 

Serverstrukturen und Netzwerkaufbau

Ihre Einrichtung oder Schule ist nicht auf die momentane Situation vorbereitet? Homeschooling, Online-Lernplattformen und Gruppenkommunikation scheitern schon an der Infrastruktur? Wie können Sie Schüler, Lehrer, Eltern und weitere Personengruppen effizient miteinander vernetzen?  

Unsere IT-Abteilung nimmt sich die Zeit um Ihnen in einer kurzen Session Ihre Fragen rund ums Thema Serverstrukturen und Netzwerkaufbau zu beantworten. Wir geben gerne unser wertvolles Know-How an Sie weiter.

 

Kontakt:

Andrea Hickethier freut sich auf Ihre Email oder Anruf.

E-Mail: Andrea.Hickethier@waygroup.de

Telefon: +49 173 473 46 95

Remote Arbeiten , Lehren und Lernen (Asioso GmbH)

Die asioso GmbH ist das Arbeiten, Lehren und Lernen über Distanz gewöhnt, da wir das seit unserer Gründung leben. Gerne geben wir unsere Erfahrung und unser Wissen in diesen schwierigen Zeiten weiter. Wir möchte helfen, dass Schulen wieder effizient arbeiten können und zwar möglichst schnell.

Kostenlose Hilfe bei: 

Im Rahmen einer Initiative der Digitale Stadt München e.V., bieten wir in den kommenden Monaten unsere Hilfe kostenlos an. In schwierigen Zeiten müssen wir zusammenhalten!

  • Erarbeiten von nützlichen Anwendungsszenarien im Zusammenspiel zwischen Lehrer und Schüler
  • Hilfestellung bei der effizienten Nutzung von Online Meeting Tools wie Microsoft Teams, GotoMeeting, GotoWebinar, Zoho Meeting, Zoom etc.
  • Schulung von Personen in der Nutzung der Tools
  • Erstellung von Schulungsvideos für die Nutzung der genannten Tools
  • Unterstützung der IT, falls Server konfiguriert und abgesichert werden müssen.
  • Bereitstellung eines Service Desk für Fragestellungen von Lehrern und Anwendern.

Kontakt: 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Nico Rehmann

Entweder Mail an hilfe-fuer-schulen@asioso.com oder Telefon +49 89 9545706 10 (Evtl. Mailbox besprechen. Wir hören diese auch ab 🙂 )

Weitere Infos:

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier

https://www.asioso.com/de/news/asioso-unterstuetzt-muenchner-schulen-n391

Webinar-Serie "Tipps & Tricks zu digitalem Unterricht" (Nunatak Group) - auch für Eltern!

WAS IST EIN WEBINAR?

Ein Webinar ist ein digitales Seminar, bei dem sich die Teilnehmer mittels digitaler Videokonferenzsysteme oder via Telefon dazu schalten. In unserem Fall werden die Webinars über Hangouts durchgeführt – ein kostenloses Tool der Firma Google.

WAS KANN ICH INHALTLICH ERWARTEN?

Im Rahmen unserer Webinar-Serie wollen wir an drei Abenden nach den Osterferien Vorschläge, Ideen sowie Tipps und Tricks dazu teilen, wie der digitale Unterricht gelingen kann. Als Unternehmensberatung mit Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung nutzen wir im Alltag kontinuierlich Werkzeuge zur digitalen Zusammenarbeit. Auf Basis unserer Erfahrung in der digitalen Zusammenarbeit und im Anschluss an eine Reihe von Interviews mit LehrerInnen und Bildungsexperten haben wir praktische Ansatzpunkte entwickelt, um den digitalen Unterricht möglichst erfolgreich zu gestalten.

FÜR WEN IST DAS?

Unsere Webinarserie richtet sich an LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern und verantwortliche Entscheidungsträger aus dem Bildungswesen.

UND SO GEHT´S:

Für die Durchführung des Webinars nutzen wir das kostenlose Programm Google Hangouts. Dieses können Sie sich hier einrichten: https://hangouts.google.com

Die Anmeldung für die Webinare erfolgt über die Plattform Eventbrite (Links siehe unten). Wichtig: Wählen Sie sich mittels Google Hangouts pünktlich zum Termin (ab 5 Min. vor Beginn) in das Webinar ein. Davor oder nach Ende des Termins werden keine Inhalte über das Konferenzsystem übertragen.

Sie können auch telefonisch teilnehmen, indem Sie die angegebene Telefonnummer zum Termin des Webinars in Ihr Telefon eingeben. Die jeweilige Anmeldeadresse für Eventbrite finden Sie auf der nachfolgenden Seite. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung einen Termin mit den Einwahldaten über Google Hangouts.

Für die Teilnahme erheben wir keine Gebühren!

Themen & Termine: 

Über die Nunatak Group: 

Seit 2011 arbeiten die Gründer und Managing Partner Robert Jacobi und Rupert Schäfer am Standort München. Das Team aus mehr als 30 Beratern und Digital-Experten verbindet strategischen Überblick mit technischem Knowhow. Wir liefern innovative und praxisorientierte Ansätze statt Beratungstheorie, die in der Schublade landet. Umsetzbarkeit steht im Vordergrund, und auf Wunsch begleiten wir unsere Kunden auch dabei. 

Unser Ursprung liegt im Mediengeschäft. Dort haben wir die Transformation sehr früh begleitet – und unsere Erfahrungen erfolgreich auf die Finanz-, die Automobil-, die Konsumgüterbranche, den Handel und die klassische Industrie übertragen. 

Die Nunatakeers (so unsere Bezeichnung) sind Mehrfach-Gründer, Investoren und Dozenten im Digital-Bereich. Ihr breites, internationales Netzwerk liefert hohen Mehrwert bei jedem Projekt.

Weitere Informationen unter: https://www.nunatak.com/ 

Kostenloser Maßnahmen-Katalog von Nunatak: 

Zur Bewältigung des digitalen Bildungsalltags hat die Nunatak Group in einem gebündeltem Dokument alle möglichen Kanäle, Tools und Handlings für Sie zusammengefasst. 

Die kostenlose PDF Datei finden Sie  hier

Digital Workshop "Positiv Führen in schwieriger Zeit" (Christian Thiele)

Kostenlos: Webinar/Digital-Workshop „Positiv führen in schwieriger Zeit“
 
Wie können Sie in Zeiten maximaler Disruption Perspektiven vermitteln? Wie lässt sich in Zeiten von Ungewissheit und Angst Zuversicht schöpfen, für Sie selbst und für Ihre Mitarbeiter?
 
Die Haltungen und Methoden der Positiven Leadership bieten dazu viele Impulse an.
Christian Thiele, Experte für Positive Leadership und Autor des Buches „Positiv Führen in schwieriger Zeit“ (Haufe-Verlag, ab Mai 2020), bietet hierzu Webinare und digitale Workshops an.
 
Für Anfragen von Mitgliedern der Initiative Digitale Stadt sowie für Schulen etc. bis 15.5. werden 90-minütige Workshops gratis angeboten!
 

Handling Microsoft Office 365 & enger Kontakt zu Microsoft (Messe München)

Die Messe München bietet für die etwaige Einführung von MS 365 kostenlosen Erfahrungsaustausch seitens der IT an (Expertise als Anwender der Plattform und der Apps) sowie einen engen Kontakt zu Microsoft.

 

Ihr Ansprechpartner bei uns im Haus:

  • Georg Marin
  • E-Mail: Georg.Martin@Messe-Muenchen.de  

 

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Sie wollen über neue Events informiert werden?
Abonnieren Sie unseren Newsletter.